Seeking Adventure: VON HIER BIS NACH… JAIZKIBEL

Die baskische Küste ist wunderschön und natürlich, eingerahmt von dem grünen Glanz der Berge und dem tiefen Blau des Atlantiks. Sie wird von Wegen durchzogen, die perfekt für Ausflüge mit dem Mountainbike sind. Die Küste ist vom geologischen Gesichtspunkt her ganz besonders, da sie einem Buch ähnelt, das aus dem Sediment gebildet wird, das sich am Boden eines alten Meers abgesetzt hat, das später beim Aufeinandertreffen der iberischen und der euroasiatischen Platte geöffnet wurde und somit zum Lesen von 60 Millionen Jahren Lektüre einlädt.. Die selbe Kollision, langsam aber gewaltig, war für die Bildung der Pyrenäen, der Picos de Europa und der maritimen Alpen verantwortlich. Entlang der baskischen Küste erhoben sich die Sedimentfelsen, die auf dem Boden des Ozeans ruhten und bildeten eine Cordillera parallel zur Küste. Die Felsarten und der Hubwinkel variieren entlang der Küste, die aus diesem Grund viele Kontraste aufweist und unbeschreiblich schöne Ausblicke mit jedem Schritt gewährt. Mein Lieblingsberg ist Jaizkibel, wo der alte Meeresboden sich in einer Reihe von Winkeln in geschichteten Blöcken neigt, die bis zu dem Gipfel 525 Meter über dem Meeresboden reicht.

Die herrliche zerklüftete Küste und das Netz aus Wegen, das diese durchzieht, sind ein wunderbarer Ort, um ihn mit dem Mountainbike zu entdecken. Es gibt Routen, die über mehrere Tage gehen und an kleinen Fischerdörfern vorbeiführen. Es ist auch möglich, dies mit der Küste zu verbinden und den Tag damit zu verbringen, auf schmalen Sand- und Felsenwegen zu fahren. Für einen perfekten Tag auf zwei Rädern gibt es den Weg zwischen Hondarribia und San Sebastián entlang der Küste als eine der besten Optionen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, diese Route zu befahren. Die besten behalten wir für uns und verraten sie nur unseren Begleitern. Aber wir sagen, dass eine Option ist, den Jakobsweg an der Küste zu nehmen. Das einzige, was wir wissen müssen, um uns nicht zu verirren, ist, dass das Meer immer rechter Hand bleiben muss.

Wir beginnen die Fahrt in dem wunderschönen Fischerdorf Hondarribia, ein San Sebastian im kleinen Stil. Hier ist die Gastronomie das getreue Abbild der von San Sebastián. Die Altstadt erzählt mittels der Wunden in den Mauern die Geschichte vergangener Kriege. Auf der einen Seite der Fluss Bidasoa, der in den Atlantik mündet und auf der anderen der majestätische Berg Jaizkibel. Es wäre schade, nur kurz in Hondarribia zu verweilen, weswegen wir empfehlen, früh anzukommen und eine Weil die Aussicht von den Cafés de Paseo Butrón auf das Meer zu genießen. Wenn man aus dem Dorf fährt, müssen wird den Bidegorri oder Fahrradweg nehmen, mit dem Meer rechter Hand, um die Beine für den Weg aufzuwärmen, während wir am Sporthafen und den Stränden von Hondarribia vorbeifahren. Schnell erreichen wir den Fischerhafen und dort endet der Fahrradweg. An diesem Punkt müssen wir auf einer Straße bis zum Leuchtturm von Higuer hochfahren, von wo aus wir zum ersten Mal den Atlantischen Ozean sehen, dessen Wellen auf die baskische Küste prallen.

Am Leuchtturm lassen wir den Asphalt hinter uns und fahren durch die Feuerbresche. Hier gibt es verschiedene Alternativen, aber um die Beine nicht zu überanstrengen, empfehlen wir, weiter auf der Bresche einige Kilometer lang zu fahren und dabei immer das Meer rechts zu lassen. Etwas weiter treffen wir auf eine Kreuzung. Hier sehen wir einen steilen Anstieg, der uns zwingt, zu Fuß weiter zu gehen, bis wir auf eine kleine Bucht treffen, wo es keine andere Möglichkeit gibt, als das Fahrrad zu schultern, um den engen, steilen Pfad zu nehmen. Wir bleiben mehrere Kilometer an der baskischen Küste. An klaren Tagen ist die Aussicht herrlich und man kann sogar Bilbao sehen. Es ist wunderbar, über diese Panoramawege auf einem Fahrrad zu fahren, das aus dieser Gegend stammt: die zerklüfteten und technischen Wege haben sich ohne Zweifel auf das Design der neuen Mountainbikes von Orbea ausgewirkt. Während der Strecke können wir mit etwas Glück in der Bucht Wale sehen. Bestimmt sehen wir Pottokas oder Wildpferde, die durch die grünen Felder streifen und dazu beitragen, dass die Weideflächen für das Hüten von Kühen und Schafen geeignet sind. Häufig sieht man in der Gegend Geier. Man kann sogar einige sehen, wie sie ein Pottoka oder eine Kuh fressen, die an einer weniger geschützten Stelle des Wegs das Gleichgewicht verloren haben. Hier dürfen wir nicht unaufmerksam sein oder Fehler machen, sonst könnten wir uns in das nächste Abendessen dieser Raubvögel verwandeln.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Aufstieg, aber hoch müssen wir sicher und eine Zeit lang die schöne Küste zurücklassen. Als Alternative kann man den Pfeilen folgen, die den Jakobsweg ausweisen, aber wir empfehlen, den steilen Weg zu verlassen und die Feuerbresche zu nehmen, die nicht so viele Schwierigkeiten aufweist. Schnell stoßen wir auf die asphaltierte Straße. Nach einer kurzen Strecke bergab treffen wir erneut auf die Pfeile, die den Jakobsweg ausweisen. Wenn man diesem Weg folgt, kommt man nach Pasajes. Wieder hat man hier mehrere Optionen zum Herunterfahren. Die Routenführer von basqueMTB haben sie ausprobiert, aber wir teilen unsere Erfahrungen nur mit unseren Begleitern. Aber eine interessante Alternative besteht darin, den Hinweisschildern des Jakobswegs bis nach Pasajes zu folgen. In diesem Bereich ist der Weg sehr technisch, felsig und spaßig. Viele Herausforderungen warten auf uns. Die weniger erfahrenen Radfahrer werden die größten Schwierigkeiten bergab finden, diejenigen, die bereits erfahren sind müssen versuchen, die Geschwindigkeit zu halten. Wir müssen berücksichtigen, dass wir den Weg mit Wanderern teilen und dass diese Vorrang haben, sodass es unsere Pflicht als Radfahrer ist, anzuhalten oder die Fahrt zu verlangsamen, selbst wenn die Fußgänger uns durchlassen. Des Gleichen müssen wir darauf achten, den Weg weder in den Kurven noch in den schweren Bereichen verlassen. Leider nehmen viele Fahrradfahrer (und auch Fußgänger) nicht so viel Rücksicht, sodass sich neue Wege bilden, die von den technischen Stellen abweichen. Einige Personen möchten neue Fähigkeiten entwickeln, weswegen sie die Strecken mit Schwierigkeiten nicht vermeiden.

Nach einer fantastischen Fahrt über einen felsigen und engen Pfad und einem kurzen Stück Zement kommen wir nach Pasajes in einer Reihe sehr technischer Stufen. Wir müssen das Gewicht in der Mitte des Fahrrads halten und sich die Räder drehen lassen. Wir werden davon überrascht sein, was das Fahrrad alles machen kann. Wenn man lernt, um das Vorderrad zu drehen, kann man die schwierigen Winkel besser meistern. In Pasajes gibt es Dutzende Orte, an denen man essen kann, bis auf Montag, an dem viele Restaurants Ruhetag haben. Nach dem Essen erleben wir einen wunderbaren Nachmittag. Wir laden unsere Fahrräder auf die kleine Fähre, die die Bucht bis San Pedro kreuzt. Von hier aus finden wir eine Reihe von Stufen, die wir überwinden müssen, wenn wir dem Jakobsweg folgen. Wenn die Option auch wunderschön ist, so ist sie zu schwer, weswegen wir empfehlen, die Stadt zu durchqueren und auf asphaltierten Wegen bis zum Leuchtturm zu fahren. Hier trifft der Jakobsweg auf die Küste und wir begeben uns auf den Berg Ulia. Nur die besten und stärksten Biker können diesen Weg vollständig fahren, denn er ist sehr technisch und an einigen Stellen steil. Die Landschaft ist aber wunderschön und die weniger schweren Abschnitte kompensieren die Anstrengung. Weiter vorne befindet sich der Aussichtspunkt, von dem aus man die Stadt San Sebastián bewundern kann, die nach Meinung vieler Besucher die schönste Europas ist. Wenn wir dem Weg folgen, fahren wir hinunter bis San Sebastián über einen weiteren Bereich mit Stufen, die Spaß machen, aber eine Herausforderung sind. Auch hier treffen wir auf Fußgänger, weswegen wir rücksichtsvoll sein müssen, denn ein Fahrrad, dass Stufen hinunter fährt macht viel Krach und kann diejenigen stören, die zu Fuß gehen. Der Zugang zu den Pfaden ist problemlos. Wir hoffen, dass das so bleibt, dass wir weiterhin die baskische Küche auf dem Fahrrad genießen können.

Bei der Ankunft in San Sebastián fahren wir weiter bis zum Strand Gros, wo die Strecke beendet ist. Das ist ein guter Zeitpunkt, um sich in eine der vielen Bars zu setzen, die uns dieses Viertel bietet, um uns bei einem erfrischenden Bier mit ein oder zwei Pintxos zu entspannen.

Etiketten

Ähnliche Posts

Vor 2 years

Orbea Demo, spüre, was du dir entgehen lässt

Die Händler von Orbea setzten auf Events, bei denen jeder sein Fahrrad vor dem Kauf testen kann

Vor 3 years

Endlich Winter!

Nein, der Winter ist wahrlich nicht jedermanns Sache. Manche Menschen verstecken sich in ihren vier Wänden unter einer warmen Decke und wollen nichts wissen von der Welt da draußen.

Vor 3 years

EIN MTB-ABENTEUER IN SEINER REINSTEN FORM

Das prestigeträchtige Event lockte starke Fahrer aus aller Welt und entwickelte sich so zu einem hochklassigen Rennen. Vor allem aber ging es beim Trans-Nomad um…

Esta web utiliza cookies propias y de terceros para su correcto funcionamiento y para fines analíticos. Al hacer clic en el botón Aceptar, acepta el uso de estas tecnologías y el procesamiento de tus datos para estos propósitos.
Privacidad